Nachtstille

Die Welt ohne menschlichen Laut
Die Welt, wie sie leise ihren Zauber über mich legt
erleuchtet im sanften Schein des Mondes
Außer einem Licht,
welches hoch in ein Schlafzimmer wandert, sehe ich keine menschliche Regung.
Eine Katze hält vor meinem Fenster
setzt sich
schaut mich an…geht weiter
der Fuchs ruft im Wald
Ein Kauz schuhuht irgendwo, nicht allzu fern
Blätter rascheln in einer leichten Brise, berühren die Luft

In der Stille entfalten sich die Gerüche der Natur
Ihre Präsenz wird unmittelbar- berückend
Eine Stille,
die mich erahnen läßt, wie bezaubernd die Welt eigentlich ist
im Innehalten
im Lauschen, fühlen, spüre ich mich,
in dieser Welt
ein Teil von ihr
Verbunden in Stille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.