Angst und Hoffnung

Angst und Hoffnung sind am gleichen Horizont.
– Eine Momentaufnahme

Ich schaue in den Sonnenuntergang des Strandes einer tropischen Insel und denke diesen Gedanken…fühle ihn in meinen Zellen während ich wirklich IN dieser Welt bin IN ihr das heißt mit ihr verwoben untrennbar verbunden. Etwas in mir versteht…der Gedanke was es versteht entsteht gar nicht und wenn dann nur kurz– er ist irrelevant weil es um das geht, was meinen ganzen Körper und Geist einbezieht, mich zu einem Teil macht einem Teil der Welt.
Wo es Illegale Burmesenkinder in Thailand gibt, die von Touristen fast unbemerkt hier arbeiten, weil die Alternative entweder die Nike Fabrik oder die Kinderprostitution ist…die vermutlich damit sogar Glück haben hier im Strandrestaurant zu bedienen, während ich für 800 Baht Fisch esse.
Wo es das Glück ist was ich zu schätzen lerne, das ich solche Gedanken haben kann, wo ich verstehe, dass ich sehr wenig verstehe; ich nicht mehr frage wie es geht, dass ich in diesem Moment leben Zellulär erfassen kann wo es mich einfach…ja einfach so durchdringt….
Wo de innere Druck so hoch ist dass der Ballon des Wissens platzt und ich sehe was es bedeutet dass ich jetzt in dieses Meer schwimmen könnte um dann irgendwann nicht mehr zu können und einfach unterzugehen, dass es dann angenehmer erscheint in den Sonnenuntergang mit seinen Farben zu schwimmen um dort umzukommen als in die Angst des dunklen teils des Meeres, was mir die Bedrohung direkt entgegen schreit, die Angst wäre mein Begleiter…und doch ist es das gleiche…Angst und Hoffnung am gleichen Horizont…Es ist das gleiche Meer ich werde die gleichen Bewegungen machen beim schwimmen…oder auch nicht weil ich ja ins dunkle mit Angst schwimme weil ich es bei der „hellen“ Seite leichter verdrängen kann, dass ich sterben werde…Eigentlich ist es das was wir alle tun…Das Leben führt zum Tod…Angst und Hoffnung sind eines sie liegen am gleichen Horizont…Ich wähle das Meer und schwimme einfach dorthin wo es mir sinnvoll erscheint ich folge dem Gefühl dass mich durchdringt, das ist mein Kompass ich schwimme dorthin wo ich durchlässig bin, wo das Leben mich durchdringt…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.